mediaffairs Logo

DSGVO – Der Nebel lichtet sich – oder nicht?!

Kategorie: mediaffairs

DSGVO Der Nebel lichtet sich

Die erste Aufregung ist verflogen, die Unsicherheit aber noch nicht ganz gewichen? Die Datenschutzgrundverordnung kurz DSGVO, seit dem 25. Mai 2018 verbindlich, wurde vielfach angekündigt und erläutert. Zahlreiche Mails verweisen auf veränderte AGBs, fragen nach Einwilligungen – und bleiben ungelesen. Was heißt das für die Online-Werber? Wie müssen sie sich jetzt aufstellen? Mediaffairs fasst zusammen.

Die Datenschutzgrundverordnung kurz DSGVO findet seit dem 25. Mai 2018 unmittelbare Anwendung. Dies ist die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Mai 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtline 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung).

So klingt es staubtrocken in vielen Mails und lässt nicht tief blicken. Es geht zunächst immer um den Datenschutz eines jeden EU-Bürgers. Wird dieser beherzigt und als Grundvoraussetzung verstanden, ist der Weg wie gewohnt frei für erfolgreiche Geschäftsanbahnungen und -beziehungen.

Die DSGVO regelt nun einheitlich und verstärkt, was auch zuvor schon als gutes Geschäftsgebaren galt. Wer also den Prinzipien der Rechtmäßigkeit, Transparenz und Vertraulichkeit folgt, der darf weiterhin sein Tun ohne großes Umstellen fortführen.
Dennoch ist es ratsam, sich etwas Zeit zu nehmen, um sich mit dem neuen Wortlaut der DSGVO vertraut zu machen oder fachkundige Hilfe zu suchen. Hier steht Ihnen mediaffairs gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Grundsätzlich gilt: Jedes Verarbeiten personenbezogener Daten benötigt eine Einwilligung. Die Ausnahme findet sich in Artikel 6 der DSGVO. Im ersten Absatz heißt es dort:

„Ist eine Datenverarbeitung erforderlich für den Zweck berechtigter Interessen des Datenverarbeiters und überwiegen die Interessen der Betroffenen nicht, so ist die Verarbeitung personenbezogener Daten auch ohne Einwilligung zulässig.“

Online-Werber haben solch ein berechtigtes Interesse an Datenverarbeitung. Das versteht auch der Gesetzgeber und beschränkt den Online-Marketer nicht. Allerdings gibt er ihm ein paar zusätzliche Aufgaben mit auf den Weg.

Wie gehen Sie damit um?
Schaffen Sie Vertrauen mit transparenten Hinweisen, welche Daten, in welchem Umfang für welchen Zweck gesammelt und verarbeitet werden. Und gestalten sie klar und deutlich erkennbar die durch die DSGVO zwingend vorgeschriebene Möglichkeit einer Opt-out.

Neben der Transparenz für den Verbraucher ist es ebenso wichtig, gegenüber dem Gesetzgeber Rechenschaft ablegen zu können, wie das Unternehmen die neue Verordnung umsetzt. Dokumentieren Sie daher anschaulich und nachweisbar, dass die Rechte Ihrer Zielgruppe gemäß DSGVO gewahrt bleiben.

Damit hier keine Bußgelder drohen, hilft Ihnen mediaffairs gerne, Ihr Unternehmen auf die neuen Anforderungen ein- und erfolgreich für die Zukunft aufzustellen.

Veröffentlicht am Dienstag, der 26. Juni 2018 at 12:45 | Kategorie: mediaffairs

Zur Blogübersicht